Freitag, 9. März 2018

Futterstellen auf Fanö, Kastrationen in Vejlby Klit und anderes

Die Überschrift wundert vielleicht, liegen doch die beiden Örtlichkeiten 140 km auseinander.

Aber mein Erfolg auf Fanö im November brachte mich dazu Futterstellen auf der Insel einzurichten, um die kastrierten Katzen, die sich an wenigen Stellen mit einer großen Anzahl von Tieren aufhalten, über die kalte Jahreszeit versorgen zu können.

Um nicht wieder ein Ferienhaus auf der Insel mieten zu müssen und flexibler zu sein, quartierte ich mich Anfang Dezember letzten Jahres bei meiner Freundin Sabine in der Nähe von Bjerregard ein.
Von hier aus konnte ich in kurzer Zeit auf die Insel Fanö und auch nach Nörre Lyngvig - denn von dort war mir berichtet worden, dass eine der im September kastrierten Katzen wieder Junge bekommen hatte...😲

Zuerst waren die Futterhäuser auf Fanö an der Reihe.
Der Aufbau verlief unkompliziert. Ich hatte zwei Helferinnen und inzwischen ja auch genug Erfahrung. Und im südlichen Rindby gelang uns auch sofort nach Aufstellen des Hauses die immer hungrige Ginny an und schließlich sogar in das Futterhaus zu locken, so dass sie schon kurze Zeit später regelmäßig ein und aus ging:


Mit diesem Anfang würden auch andere Katzen den Weg finden!
Danke, Cassandra, für Deine Tätigkeit als "Katzenfänger von Fanö".

Der folgende späte Nachmittag führte mich dann an den Hafen von Nörre Lyngvig.
Die beiden Kleinen entdeckte ich bald und zum Glück dauerte es auch nicht lang und ich konnte sie fangen.
Um die Mutter werde ich mich jedoch erneut kümmern müssen. Vielleicht ist sie in der Tierklinik schlicht vergessen worden zu kastrieren.
Natürlich waren die Fischer etwas ungehalten, denn sie hatten sich auf mein Versprechen verlassen, dass es von den Katzen dort keine Nachkommen mehr geben würde...
Immerhin geht es aber den drei erwachsenen Miezen gut dort, und die Kleinen musste man nach meinem Fang auch nicht mehr versorgen.

Finja, Afra und Mikkel

Schon mal "in der Nähe" wollte ich dann auch einen Abend für eine der Futterstellen in Vejlby Klit opfern, denn Anette (die dort fütternde Dänin) hatte berichtet, dass sie auf ihrer Terrasse wieder kleine Kätzchen gesehen habe im Spätsommer.
Tatsächlich konnte ich in einer Nachtaktion zwei der neuen Tiere fangen - beides waren jedoch Kater, so eilig wäre es hier also nicht gewesen. ;-)

Mattes und Malthe

Zwei Tage stand dann die Wildcam während meiner Anwesenheit auch in Houstrup - und ich bekam Inka mit ihren Jungen zu Gesicht. Sie suchen das Futterhaus zu meiner Freude ebenfalls regelmäßig auf:
Jonas, Lea und ihre Mutter Inka

Tja, und zum Abschluss meines Aufenthalts war es dann nochmals Fanö:
Die im November kastrierte Tara hatte ja drei Junge mit zum Ferienhaus gebracht. Auch sie waren erst 11-12 Wochen alt und hätten eine schwere Zeit vor sich, also wollte ich sie mitnehmen zur Vermittlung in Deutschland.

Es gelang die zwei noch dort befindlichen Kleinen zu fangen, so trat ich meinen Heimweg mit vier Katzenkindern an:


Wie sich später herausstellte, waren es vier Mädchen!!!
Danke, Sabine, dass Du mich in den Tagen so toll unterstützt und das Wohnzimmer vorübergehend als Katzenasyl zur Verfügung gestellt hast.


Damit schloss ich das Jahr 2017 mit sechs Dänemark-Aufenthalten und insgesamt 80 Kastrationen ab.
Puh, auch ich bin gerade erstaunt über diese unglaubliche Zahl...

Anke